Was sind die Vorteile des Klavierspiels?

Das Klavier ist ein Synonym fĂŒr Musik. Kein Wunder, denn mit seinen 88 Tasten verfĂŒgt es ĂŒber einen grĂ¶ĂŸeren Tonumfang als jedes andere hĂ€ufig gespielte Instrument. Das bringt auch eine Menge positiver Effekte mit sich.

Lies weiter und erfahre mehr ĂŒber die Vorteile des Klavierspiels. Dazu gehören unter anderem:

  • Wie es dich schlauer macht
  • Zu welchen Musikrichtungen man Zugang hat
  • Wie du gute Gewohnheiten lernst
Vorteile des Klavierspiels

Das Klavier ist praktisch ein Synonym fĂŒr Musik. Kein Wunder, denn mit seinen 88 Tasten verfĂŒgt es ĂŒber einen grĂ¶ĂŸeren Tonumfang als jedes andere gĂ€ngige Instrument. Einer der grĂ¶ĂŸten Vorteile des Klavierspiels besteht darin, dass man mit relativer Leichtigkeit komplexe Akkorde spielen kann.

Bevor der Phonograph verbreitet war, gehörten Klaviere zur Grundausstattung der amerikanischen Haushalte. Von einer Person pro Familie wurde erwartet, dass sie in der Lage war, die Familie bei Liederabenden zu begleiten, und das Klavier war das einfachste Instrument, mit dem man jemanden begleiten konnte.

Es ist jedoch eine traurige Tatsache, dass mit zunehmender technischer Entwicklung immer weniger Menschen ein Klavier in ihrem Haushalt haben. Das liegt wahrscheinlich daran, dass man nicht mehr wissen muss, wie man ein Instrument spielt, um Live-Musik zu hören, man kann sie einfach auf dem Laptop abrufen. Die Menschen sind sogar in der Lage, Musik vollstÀndig digital zu erzeugen.

Das ist eine Schande, denn dadurch wird den Amerikanern der Nutzen des Klavierspiels fĂŒr das Gehirn vorenthalten. In diesem Artikel werden wir dir einige der wichtigsten Vorteile des Klavierspiels vorstellen und versuchen, dich davon zu ĂŒberzeugen, dass du Klavierspielen lernen solltest.

Es macht dich klĂŒger

Das Klavierspielen aktiviert Gehirnbereiche, die mit rÀumlichem Denken und Rechnen in Verbindung stehen, und steigert so die kognitiven und intellektuellen FÀhigkeiten. Wie wird dies erreicht? Weil man sich beim Klavierspielen im Kern mit Musik beschÀftigt.

Das Klavier ist praktisch eine Metapher fĂŒr die komplexe Welt der Musik. Die natĂŒrlichen und zufĂ€lligen Noten sind in weiße und schwarze Tasten unterteilt, im Gegensatz zu einem Instrument wie einer Trompete, bei dem jede Note in einem nebulösen Raum liegt. Und anders als bei der Gitarre haben die Noten einen linearen Verlauf – wenn du Akkorde spielst, bist du dir immer bewusst, was du gerade spielst.

Das Erlernen des Klavierspiels weckt das Bewusstsein fĂŒr Tonleitern, Akkorde und Melodien, mit denen Musiker tĂ€glich zu tun haben. Es erhöht die NeuroplastizitĂ€t durch die Art und Weise, wie man musikalische Konzepte miteinander verbindet. Das gilt vor allem fĂŒr Genres wie Blues und Jazz, wo von dir erwartet wird, dass du auf der Grundlage von Akkorden oder Tonleitern improvisierst.

Selbst bei eher starren Musikstilen wie Pop und Klassik hĂ€mmert man seinem Gehirn nur tolle Botschaften ein. Beim Erlernen eines StĂŒcks werden dein GedĂ€chtnis, dein rĂ€umliches Denken und deine Hand-Augen-Koordination beansprucht. Wenn du ein StĂŒck mit Emotionen und Persönlichkeit aufpeppst, werden deine KreativitĂ€t und deine emotionalen FĂ€higkeiten beansprucht.

Es bietet Zugang zu allen Musikrichtungen

Es gibt kaum etwas Universelleres als das Klavier.

Einer der GrĂŒnde, warum das Klavier das universelle Symbol fĂŒr Musik ist, liegt darin, dass es der SchlĂŒssel zu fast jedem Genre ist. Seine große Bandbreite und seine akkordischen FĂ€higkeiten machen es zu einem Grundnahrungsmittel fĂŒr jedes Genre, das du magst.

Wenn du dich fĂŒr Popmusik interessierst, ist das Klavier ein wunderbares Instrument. Popsongs basieren oft auf einfachen, sich wiederholenden Akkordwechseln. Wenn du ein paar einfache Akkorde lernst, kannst du eine Menge deiner Lieblingssongs spielen und dich selbst beim Singen begleiten.

Klassikfans wissen bereits, wie wichtig das Klavier ist. Ganz gleich, ob du lernst, Sonaten allein zu spielen, einen SĂ€nger/Geiger zu begleiten oder dich in ein Orchester einzufĂŒgen, das Erlernen des Klaviers eröffnet dir eine Vielzahl von Möglichkeiten, deine FĂ€higkeiten zu verbessern.

Wenn du Jazz magst, ist das Klavier eine wunderbare Ausgangsbasis, weil es dir viele Möglichkeiten bietet. Du kannst lernen, schnell und linear zu spielen wie der große Bebop-Pianist Bud Powell, blockartige, ausgedehnte Akkorde zu lernen wie Bill Evans, einen perkussiven Stil fĂŒr die linke Hand zu entwickeln wie McCoy Tyner oder pizzicato zu spielen wie Thelonious Monk. Es ist extrem einfach, komplexe harmonische Konzepte auf das Klavier zu ĂŒbertragen.

Es bringt dich in Kontakt mit der Kunst

Viele Menschen hören gerne Musik, verstehen aber nicht ganz, was dahinter steckt. Das fĂŒhrt oft dazu, dass sie denken, dass Musik einfach deshalb gut ist, weil sie “gut klingt”, wĂ€hrend es in Wirklichkeit eine fast mathematische PrĂ€zision gibt, die dazu fĂŒhrt, dass Musik richtig klingt.

Einer der grĂ¶ĂŸten Vorteile des Klavierunterrichts in jungen Jahren besteht darin, dass er den Kindern die WertschĂ€tzung von Kunst vermittelt. Wenn du möchtest, dass deine Kinder die Arbeit von KĂŒnstlern und die Tatsache verstehen, dass die Schaffung von Kunst extrem akribisch ist, gibt es keinen besseren Weg, dies zu erreichen, als ihnen das Klavierspielen beizubringen.

Dies ist auch einer der Vorteile des Klavierspiels fĂŒr Erwachsene. Viele Erwachsene sind so sehr mit ihrem Beruf und ihrer Familie beschĂ€ftigt, dass sie der Kunst den RĂŒcken kehren.

Wehre dich gegen die Welt, die Kunst immer mehr ignoriert, indem du lernst, sie selbst zu schaffen.

Es lehrt gute Arbeitsgewohnheiten

Das Erlernen des Klavierspiels ist eine Disziplin. Die Grundlagen des Klaviers sind leicht zu erlernen, aber es ist schwierig, es zu beherrschen. Um gut am Klavier zu werden, muss man jeden Tag ĂŒben.

Wenn man ein Instrument ĂŒbt, lernt man die Disziplin kennen, die Musiker jeden Tag aufbringen mĂŒssen. Man lernt, mit der Zeit umzugehen, und bekommt etwas, das man auch außerhalb der Schule oder der Arbeit anstreben kann. Wenn man Musiker wird, geht es im Leben nicht nur um die Verantwortung gegenĂŒber anderen, sondern auch um die Verantwortung gegenĂŒber sich selbst.